Ich betanke mich, oder wie ein Freitag auch enden kann

von Cord Behrens (Kommentare: 0)

Mit dem Slogan ich betanke mich! Konnte ich bislang nicht wirklich etwas anfangen, doch dies sollte sich am 08. September 2017 endlich ändern... 

 

Unser HSV hatte in der noch jungen Saison das zweite Freitagsspiel vor sich. Um kurz nach 16:00 Uhr begann ich meine Begleiter des Spieltages einzusammeln. Als da wären Tille (Gung), Janni, Patrick, Christoph Brunkhorst, Sebastian Klützke, Björn Brockmann und Malte Görling, der allerdings erst in Harburg unsere Aufstellung vervollständigte. Ohne besondere Vorkommnisse sind wir sehr zügig in Hamburg eingetroffen und parkten zum ersten Mal in der neuen Saison bei Dito's Fußballperle in Eidelstedt.

 

Da wir ja recht früh dran waren haben wir noch ein paar Getränke zu uns genommen. Da es regnete wie aus Eimern sassen wir dabei in unserem Bus. Gung hatte plötzlich die Idee mit seinen Mitstreitern HSV-Schlückchen verzehren zu müssen. Das war dann der Moment an dem ich Ihn zum ersten Mal an diesem Tag hört, den Satz: "ICH BETANKE MICH!". Da die Jungs wenn ich richtig gezählt habe, 4 Packungen von dem Erdbeerlikör weggeballert haben hat das auch ganz ansehnlich geklappt.

 

Wie durch ein Wunder schafften es alle mehr oder minder angetrunken ins Stadion. Dort wurde weiter geschlürft und noch so manches Mal erklangt der oben bereits genannte Ausspruch.

 

Zum eigentlichen Spiel möchte ich soviel sagen, der HSV hat tapfer gekämpft, jedoch es reichte an diesem Tag leider nicht und am Ende siegte Leipzig mit 2:0. Nicht so toll war an diesem Tag mal wieder der Schiri, doch auch da kann man ja leider nichts machen und so war die Niederlage auch in der Höhe durchaus angemessen.

 

Zurück an der Fußball-Perle gab es noch ein paar Runden, und dann machten wir uns auf den Heimweg. Zu Beginn hieß es noch von meinen wackeren Mitfahrern sie wollen hier oder dahin und letztendlich waren es nur Gung und Patrick die es noch bis in den Turm nach Zeven geschafft haben. Der Rest hat schon vorher Schlapp gemacht.

 

Die Heimfahrt war äußerst langwierig, da auf unserer Fahrbahnseite nur eine Spur frei war. Zur Belohnung durchfte ich auch noch in Harburg beim Meckes anhalten, wo ein zwei Betanke alles gaben, um einen guten Eindruck zu hinterlassen. Wahrscheinlich wäre das da nicht ganz so eskaliert, wenn die Burger-Läden endlich mal schnallen würden, dass nach einer Grßveranstaltung mit einem erhöhten Kundenaufkommen zu rechnen ist. Das habe ich an dieser Stelle aber ja schon häufiger kundgetan und trotzdem kriegen die Deppen das nicht hin.... Schade eigentlich, da wäre mehr Umsatz für Sie drin! Dann muss mann sich auch nicht so mit den Betankten rumärgern, aber das müssen die ja selbst wissen.

Bis auf die Spontanentleerung bei einem meiner betankten Gäste gibt es nichts spannendes über die Rücktour zu berichten, bis auf die Tatsache, dass sie um kurz nach 03;00 Uhr am Samstag endlich beendet war und ich den nächsten Tag schön Bully sauber machen durfte. :-(

 

Der nächster Tankstopp mit Bully ist jetzt für den 20.09.2017 geplant ich bin gespannt wie der dann verläuft.

 

In diesem Sinne, bleibt munter, bis bald, Cord.

Zurück

Einen Kommentar schreiben