Eine Fahrt zum Vergessen

von Jens Behrens (Kommentare: 0)

HSVWolfsburgSelten oder besser gesagt noch nie habe ich so eine Tour gefahren wie an diesem Samstag den 11. April 2015. Es begann schon damit, dass von der Stamm-HSV-Bully-Crew nur Tille übrig geblieben ist, um sich den HSV gegen den VfL Wolfsburg anzutun aber dass wir zum einen kaum Gastfahrer haben und diese dann auch noch die Lust am HSV verlieren, das sagt schon alles über die derzeitige Ausstrahlungskraft unseres Klubs aus. So blieben schließlich nur noch Krille, Jens Oelkers und Hein Dreyer übrig. Alles andere als volle Besetzung und alle Mann an Bord...


14.45 Uhr Abfahrt Elsdorf und dann über Hof ihm sein Koh zurück über Elsdorf nach Ehestorf und Hatzte... In Sittensen noch schnell was zu Essen und Trinken aufnehmen, dazu den Steddorfern Guten Tag sagen und dann ab auf die Bahn. Ach halt - einem lustigen Passanten auf die Frage wo wir hinfahren noch schön einen vom Pferd erzählen... Osterfeuer oder besser Bully-Treffen in Albers ihrer Kneipe in Steddorf...


Ohne größere Probleme ging es über die Bahn nach'n Volkspark. Dort gab es noch ausreichend Parkplätze so gute 2 Stunden vor dem Spiel. Der Lüneburger Volvo kam auch recht pünktlich ins Ziel und zusammen konnten wir den Paderborner Sieg und das Freiburger Unentschieden beklatschen. Dabei machten wir auch noch einen Verlust von Kühlwasser bei unserem Bully aus. Wahrscheinlich war der Deckel nicht richtig angezogen. So mussten wir diesen Verlust wieder wett machen. Tille's Eiswürfel haben ihren Zweck der Kühlung jedenfalls erfüllt.

 

Eiswürfel für den Bully
Bessere Vorzeichen konnte es ja gar nicht geben, wenn man so auf die Tabelle schaut. Zum Siegen gegen so einen Aufbaugegner wie die Fiat-Onkels aus Wolfsburg verdammt... Ach wie schön. Dazu setzte dann auch noch passend der Regen ein und das Fußball-Orakel Wäge mit Junior im VfL-Trikot machten die Einstimmung komplett perfekt. Super Vorzeichen!


Zum Spiel will ich lieber nichts sagen, ich denke alle wissen Bescheid. Zum Unvermögen kommt auch noch Blödheit hinzu. Ob Cleber mit seinem kapitalen Bock oder Djourou mit seiner gelbroten Karte - unglaublich wie sich die ,,Profis" den 57.000 Zuschauer präsentierten. So wird das ganz sicher nix mit dem Klassenerhalt. Während die erste Halbzeit noch halbwegs zumindest kämpferisch ging, war die zweite Halbzeit einfach nur noch desaströs! Nein so geht es runter - und ganz ehrlich: Es ist gut so! Solch einen Fußball kann und will ich nicht mehr sehen. Dann lieber ein Stockwerk tiefer. Und wer Hannover gegen Berlin gesehen hat, der wird mir Recht geben müssen, denn auch das hat mit Fußball und Bundesliga nichts zu tun... Wer weiß, vielleicht kommt ja auch noch zu allem Überfluss der zweite HSV gleich mit in Liga Zwei.


Mit ordentlich Frust und nasser Kopfbedeckung ging es retour Richtung Heimat. Da auch in Hatzte die Schützen schon ihre Lichter ausgeschossen hatten, ging es für die Gastfahrer komplett nach Hause. Nur Tille als einziger wollte noch weiter.


Ach und bevor ich es vergesse - die Wilthener Kräuter-Tropfen von Hein hebe ich mir für den letzten Spieltag auf brrrrrr.

 

So Freunde des Dinos - das war meine letzte Fahrt für diese Saison und wohl auch für eine gaaaanz lange Zeit in der 1. Fußball-Bundesliga. Schade aber alles hat ein Ende nur die Wurst...

 

Grüße

Jens

Zurück

Einen Kommentar schreiben