Wer Freunde hat braucht keine...

von Jens Behrens (Kommentare: 0)

HSV Bully Elsdorf"Wenn man solche Freunde hat, braucht man keine Feinde." Dieses Sprichwort passt sprichwörtlich zu den Mitgliedern des Bully-Teams.
Bekanntlich haben sie mir zur Hochzeit ein ganz besonderes Geschenk gemacht. Ein riesiges Holzschild verziert mit zwei Rauten auf tiefblauem Untergrund. Sah super aus. Nachteil war nur, dass die Beilagen, wie ein Aufstecker für den Akkuschrauber, ein Bieröffner, diverse Messer und Meyer's Universal-Nitro-Verdünnung Unheil für mich andeuteten - im Schild sollte die Kohle versteckt sein...
 

An Carsten's Geburtstag (23. Sept.) sollte die Schale geknackt und die Kohle zum Vorschein kommen. So mein Plan. Also mit freundlicher Unterstützung ran ans Werk. Zuerst habe ich die Seitenbretter mit schwerem Gerät entfernt. Mit Tränen voller Hass und Trauer, weil zum einen eine HSV-Raute durch meine Hand in Mitleidenschaft gezogen wurde aber auch weil ich mit brutaler Gewalt zu Werke gehen musste, legte ich Stück für Stück frei. Die unzähligen Dosen Bauschaum, den die Mitglieder des Bullys im Inneren verteilt hatten, leisteten ganze Arbeit. Fast wie Stahlbeton sind Bretter, Holzwände und Bauschaum zu einem einzigen Körper ineinander verschmolzen. Es musste schier unmenschliche Kräfte aufgebracht werden und selbst physikalische Hebelgesetze konnten die Elemente nicht trennen. Doch dann kam die rettende Idee - der Gute Freund des Bullys (= ein Wagenheber !) sollte dem Treiben ein Ende setzen. Zwei Mal angesetzt und schon knackten die zwei Holzplatten auseinander. Der Bauschaum klebte luftig und fest an den Platten wie die Inneren eines versteinerten Dinosauriers. Mit Kuhfuss* (Das Nageleisen, auch Kuhfuß oder Geißfuß, ist ein Werkzeug zum Nägelziehen und allgemeiner zum Hebeln, ähnlich einer Brechstange, meist 10 bis 100 cm lang. Der vordere Teil (die Klaue) ist bis zu 90 Grad abgewinkelt und eingekerbt) ging es sodann an die Feinarbeit. Bröckchen für Bröckchen Bauschaum wurden aufgebrochen und nach Luftballons mit 50 Cent-Münzen durchsucht. Ihr könnt Euch vortstellen, wie nett sowas ist? Ganz drollig fand ich aber die Idee mit dem Pausenbier in der Mitte der beiden Platten. Zum Glück war das Bier beim Auseinanderbrechen der Platten nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. So genoss ich denn schließlich zusammen mit dem zwischenzeitlich erschienen Geburtstagskind ein paar Tropfen des perfekt isolierten blonden Zaubergetränks.

 

Nach langer Arbeit und Bergung diverser Luftballons - zum Glück waren die Münzen nicht einfach so im Bauschaum verteilt - konnte ich schließlich mein Werk betrachten...
 
Zu guter letzt noch ein Rat vom Profi-Zerstörer an alle Mitglieder des Bullys:
  
Sollte jemals einer von Euch wieder ein "besonderes" Geschenk erhalten, werde ich bestimmt meinen Rat und die entsprechende Tat dazu beisteuern :-)
  
Danke!!!
Euer Elli

Mehr Fotos...

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.