Die Prophezeiung & Kehrtwende zum Guten?

von Jens Behrens

HSV

Mal wieder ein Sonntag-Nachmittag-Spiel und wieder einmal zum Totensonntag oder besser gesagt Ewigkeitssonntag. Und die Aussichten waren zum Ende des 13. Spieltages des Bundesliga mehr als düster. Augsburg gewinnt gegen dezimierte Wölfe, Freiburg schlägt Mainz und unser HSV drohte zum ersten Mal in dieser Saison ein direkter Abstiegsplatz. Bereits vor Wochen hatte ich mich damit beschäftigt, wie wir ganz persönlich das verhindern könne und was bei uns und dem Bully womöglich Schuld daran haben könnte, dass der Erfolg einfach nicht wieder zurückkommen will.

 

Vor 12 Jahren und 2 alten VW-Bussen zurück befanden wir uns noch auf dem Weg nach Monaco. 2005 war es – fast zur selben Zeit und jetzt ist statt Herbst am Mittelmeer, norddeutsche Wintertristesse mit Abstiegssorgen angesagt. Es muss also was geben, was wir damals anders gemacht haben. Mir fiel nur eine Sache ein, die damals ganz anders war – es verzierte NICHTS GRÜNES unseren Bus bzw. hing an unserer Anhängerkupplung... Gesagt getan – also ab mit dem Schal und her mit dem Erfolg. Was gegen Bayern noch nicht ganz klappte (der grüne Stoff-Fetzen war statt an der Anhängerkupplung im Kofferraum), brachte uns bereits gegen Stuttgart 3 Punkte und ich war optimistisch, dass das gegen Hoffe wieder klappt. Um zu sehen, ob meine Vorhersage auch eintritt, meldete ich schon vor geraumer Zeit meine Ansprüche auf den Fahrersitz an. Ganz nebenbei erhoffte ich mir natürlich auch eine schöne gemächliche Alte-Herren-Tour... Und so kam es denn auch. Mit von der Partie waren dieses Mal von der Stammcrew noch Cord, Coco, Hardy sowie als Gäste Sascha de Groot, Hartwig Lühmann und Anja Krohn (direkt Zustieg in Hamburg). Markus musste leider kurzfristig aus familiären Gründen passen, sodass dieser Platz leer blieb.

 

 

Pünktlich 12.00 Uhr ging es los. Ob auch die alte Tradition der Abmelde-Runde zum späteren Sieg beigetragen haben mag – wer weiß das schon. Zumindest ging es zur Sicherheit quer durch Elsdorf über Bockhorst nach Wistedt und von dort an dem Zappel-Schuppen vorbei zu Hartwig nach Wehldorf. Den ersten Aufregern zur unebenen Straßenführung oder der vielbefahrenen Bundesstraße zum Trotz kamen wir ohne Probleme um 13.20 Uhr an der S-Bahn-Station Eidelstedt an. Durstig waren die Jungs nicht. Bisschen Bier und mehr Müdigkeit als Feierlaune waren zu notieren. Das lag beim ein oder anderen am absehbar harten Wochenende. Dart, Geburtstagsfeiern, Kampfklampfen-Konzert und der HSV – das kann schon mal bisschen viel werden ;-)
Egal – mir sollte es recht sein...

 

Weiterlesen …


Mit voller Kraft gegen die dicke Hummel aus Dortmund

von Markus Anstipp

HSV

Am 20.09. war es für uns Zeit an der Englischen Woche teilzunehmen. Zu Gast war der BVB, der mit einem Sieg die Tabelle wieder anführen würde und dieses ging es ihm zu versauen. Aber erstmal zurück zur Abfahrt. Abfahrt war 17 Uhr und der Bus hielt als erstes bei unserem Supporter DIDI im Anschluss ging es zu Papa Steven, Ortsbrandmeister Cord danach ging es in die Griesenhörn wo Schweißer Wilfried, sein Sohn Nils und Schwiegersohn in späh Nico einstiegen.
Nun waren alle an Bord, denn die 8te Person Lehrling Fynn wohnt neuerdings in Hamburg und stieß bei Dito`s Fußballperle dazu. Also ging es nun voll motiviert Richtung Hamburg zu unserem neuen Parkplatz. Eben ne Whatsapp hingeschickt und Dito stellte wie von Zauberhand die Hütchen auf. Auf der Autobahn war bis zum Tunnel nichts los, so dass wir ohne Kontrolle um 18 Uhr am Stadion vorbei fahren konnten. Am Parkplatz angekommen wurden wir herzlich begrüßt. Es ist schon Hammer das wir uns seit fast 10 Jahren bei Dito und seiner Fußballperle aufhalten und wir uns super gut verstehen.

 

Nach dem wir an Wurst und Bierbude gestärkt wurden ging es los Richtung Stadion. Im Block war noch soviel Platz das wir alle auf dem Haufen stehen konnten.

 

Dann war Anpfiff und wir starteten sehr gut in meinen Augen. Leider hielt sich der Start in grenzen denn was Sakai da auf seiner linken Seite verursachte war eine deutliche Note 6. Auch auf der rechten Seite wo mein persönlicher Freund Dennis rumlief sah es nicht besser aus. Aber was sage ich euch da, ihr habt es ja gesehen oder gehört. Und wenn ich heute Gisdol höre der sagt wir waren am Limit unserer Kräfte, dann frag ich mich was machen die den ganzen Tag, meiner Meinung waren das gerade mal 65% abgerufene Leistung. Aber was sag ich da..bin ja nur ein Fan der sein Geld dort hinschleppt.
Jetzt noch mal zu den beiden Heinis vom Zaun, Wenn ich richtig mitgezählt haben haben wir 6 Texte gesungen davon waren die Hälfte keine die unsere Jungs anheizen konnten sondern in den SCHLAF wiegen könnten. Es ist doch kein Wunder das die Hälfte des Blockes nicht mitsingt wenn wir 25min 6x Deutscher Meister 3x Pokalsieger immer 1.Liga singen das geht dann einen richtig auf den Sack...

 

Aber ändern kann ich damit auch nichts ich bin ja nur ein Fan....

 

Weiterlesen …


Ich betanke mich, oder wie ein Freitag auch enden kann

von Cord Behrens

Mit dem Slogan ich betanke mich! Konnte ich bislang nicht wirklich etwas anfangen, doch dies sollte sich am 08. September 2017 endlich ändern... 

 

Unser HSV hatte in der noch jungen Saison das zweite Freitagsspiel vor sich. Um kurz nach 16:00 Uhr begann ich meine Begleiter des Spieltages einzusammeln. Als da wären Tille (Gung), Janni, Patrick, Christoph Brunkhorst, Sebastian Klützke, Björn Brockmann und Malte Görling, der allerdings erst in Harburg unsere Aufstellung vervollständigte. Ohne besondere Vorkommnisse sind wir sehr zügig in Hamburg eingetroffen und parkten zum ersten Mal in der neuen Saison bei Dito's Fußballperle in Eidelstedt.

 

Da wir ja recht früh dran waren haben wir noch ein paar Getränke zu uns genommen. Da es regnete wie aus Eimern sassen wir dabei in unserem Bus. Gung hatte plötzlich die Idee mit seinen Mitstreitern HSV-Schlückchen verzehren zu müssen. Das war dann der Moment an dem ich Ihn zum ersten Mal an diesem Tag hört, den Satz: "ICH BETANKE MICH!". Da die Jungs wenn ich richtig gezählt habe, 4 Packungen von dem Erdbeerlikör weggeballert haben hat das auch ganz ansehnlich geklappt.

 

Wie durch ein Wunder schafften es alle mehr oder minder angetrunken ins Stadion. Dort wurde weiter geschlürft und noch so manches Mal erklangt der oben bereits genannte Ausspruch.

 

Zum eigentlichen Spiel möchte ich soviel sagen, der HSV hat tapfer gekämpft, jedoch es reichte an diesem Tag leider nicht und am Ende siegte Leipzig mit 2:0. Nicht so toll war an diesem Tag mal wieder der Schiri, doch auch da kann man ja leider nichts machen und so war die Niederlage auch in der Höhe durchaus angemessen.

 

Zurück an der Fußball-Perle gab es noch ein paar Runden, und dann machten wir uns auf den Heimweg. Zu Beginn hieß es noch von meinen wackeren Mitfahrern sie wollen hier oder dahin und letztendlich waren es nur Gung und Patrick die es noch bis in den Turm nach Zeven geschafft haben. Der Rest hat schon vorher Schlapp gemacht.

 

Die Heimfahrt war äußerst langwierig, da auf unserer Fahrbahnseite nur eine Spur frei war. Zur Belohnung durchfte ich auch noch in Harburg beim Meckes anhalten, wo ein zwei Betanke alles gaben, um einen guten Eindruck zu hinterlassen. Wahrscheinlich wäre das da nicht ganz so eskaliert, wenn die Burger-Läden endlich mal schnallen würden, dass nach einer Grßveranstaltung mit einem erhöhten Kundenaufkommen zu rechnen ist. Das habe ich an dieser Stelle aber ja schon häufiger kundgetan und trotzdem kriegen die Deppen das nicht hin.... Schade eigentlich, da wäre mehr Umsatz für Sie drin! Dann muss mann sich auch nicht so mit den Betankten rumärgern, aber das müssen die ja selbst wissen.

 

Weiterlesen …


2 - 1 gegen Hoffenheim oder Levke's erster Heimsieg

von Cord Behrens

HSVAm 08.04.2017 brach ich mit dem Bully um 11:30 Uhr in Elsdorf auf. Sammelte zuerst Laura und Jens Stermscheck in Zeven ein, dann Sven in Hofkoh, zurück in Elsdorf schließlich Nicole und das beste zum Schluss, bei der Kirche meine liebe Frau Silke und meine Tochter Levke. Levke hatte zuvor am TurboBibelSamstag der Kirchengemeinde teilgenommen.

 

Wie Ihr gemerkt haben dürftet waren vom Bully-Team wieder leider wie sehr oft in dieser Saison nur wenige Mitglieder an Bord unseres Busses. Dafür war es Levke's erste Tour und bei der durfte Sie dann auch gleich vorne neben mir sitzen. Ich wurde von Ihr dafür belohnt indem sie lautstark alle Songs mitsang, die sich in unserer HSV - Playlist dieses Tages befanden. Insbesondere was Lieder von Abschlach! anbelangt zeigte sie sich bereits überraschend Text-fest.

 

Die Fahrt selbst verlief dann ohne große Zwischenfälle oder andere nennenswerte Ereignisse. So trafen wir schließlich um kurz nach 13:00 Uhr an unserem Parkplatz in Stadion-Nähe ein. Bei besten Wetter haben wir dann noch ein paar Getränke zu uns genommen und uns mit einigen Bekannten unterhalten die auf dem Weg ins Stadion vorbei schauten.

 

So gegen 14:00 Uhr sind wir dann ins Stadion gegangen. Mit Levke und Silke bin ich noch kurz im Stadion-Store shoppen gewesen und wir alle haben uns dann im Block wieder getroffen, Levke hat einen hübschen Platz auf einer der Trennstangen bekommen. Für alle Anderen gab es die üblichen Stehplätze.

 

Levke war ab der ersten Sekunde was den Support für unser Team anbelangt, nicht zu übertreffen. Da kann sich echt der eine oder andere alt gediente Fan was abschauen. Ihre HSV! - Rufe hallten ein ums andere Mal durch den Block und ich hoffe sehr, dass sie auch von den Akteuren auf dem Rasen vernommen wurden. 

Nach einem Freistoß von Hunt ging der HSV in der 25. Minute mit 1-0 in Führung und unser Stadion erbete einmal mehr unter den Jubelschreien der Fans. Leider konnte Hoffenheim schon zehn Minuten später ausgleichen und so ging es mit einem 1-1 Zwischenstand in die Pause.

 

In der 76 Minute war es erneut Hunt der nach Vorlage von Wood den zweiten Hamburger Treffer markieren konnte. Dank einer Super Parade von Mathenia in der 89. Minute sollte dies auch der Endstand sein.

 

Gemeinsam feierten wir ausgiebig die Mannschaft ab und gingen danach glücklich zurück zum Bully. Allen Mitfahren hat unser HSV erneut einen unvergleichlichen Nachmittag beschert an den wir sicherlich noch lange zurück denken werden. Insbesondere freut es mich das Levke's erste Besuch im Volkspark gleich mit einem so wichtigen Sieg belohnt wurde.

Weiterlesen …


3 Punkte & Platz 14 - KEIN Aprilscherz!

von Jens Behrens

HSV

Es ist Samstag der 01. April 2017 und kein Scherz - ich fahre den Bully. Eigentlich dachte ich ja, dass ich mich seit dem Sieg gegen Tante Hertha aus Berlin ganz entspannt zurücklehnen und die restlichen Spiele aus der Sicht eines Mitfahrers betrachten könnte aber weit gefehlt. Auf Grund zahlreicher Absagen auf der Bullyversammlung bestand unsere Crew nur noch aus Gung (Tille) Cord und mir. Der Rest musste absagen und da alle ihre zwei Fahrten auf den Zettel hatten, musste gelost werden oder sich jemand freiwillig melden. Letzteres tat ich, denn damit wäre und ist hoffentlich klar, dass in den Entscheidungsspielen gegen Mainz und Darmstadt dann einem anderen die Fahrerrolle zufällt....


So mussten also 5 Karten an Gastfahrer vergeben werden und ich bin absolut begeistert wie stark der RUN auf unsere Bully-Karten immer noch ist - nach all den ganzen Jahren. Wahnsinn! Dieses Mal konnten Kai Beckmann und Jan Nickau aus Rüspel sowie Bennet Schnabel, Marc Holsten und Stefan Witten als Senior Gastfahrer begrüßt werden. Der Altersschnitt dürfte damit bei unter 30 Jahren gelegen haben. Wat für eine junge Truppe! Aber die Jungs hatten Spaß und wir auch!


Ich hatte schon eine frühzeitige Abfahrtszeit angekündigt, um Parkplatzproblemen vorzubeugen. Um 11.20 Uhr ging es also über Hofkoh und Elsdorf nach Rüspel. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir durch den Hafen und erreichten bereits vor 13.00 Uhr unseren Parkplatz. Nach dem einen oder anderen Bier ging es dann um 14.25 Uhr zum Stadion. Kurz noch eine Curry oder Brat auf die Kralle und dann ab in den Volkspark. Bereits um 15.00 Uhr war der Stehblock 24a gut gefüllt und am Ende sollte das Stadion tatsächlich ausverkauft sein. Die Stimmung war prächtig.

Am Anfang hatte ich den Eindruck, dass unsere Jungs auf dem Spielfeld noch gar nicht ganz da waren. Diekmeier, Papa und auch Adler ließen Modeste zu einer klasse Chance kommen. Zum Glück sollte es sein einziger Lichtblick an diesem Nachmittag sein. Wobei unser Tor dann zum 1:0 für mich vom Spielverlauf doch ein bisschen überraschend kam. Egal und leider kam ja der Kölner Ausgleich nahezu postwendend. Genau dieses Spiel und das 1:1 hatte ich eigentlich erwartet und auch getippt. Wie Holtby in der Nachspielzeit unseren Block und das gesamte Stadion zum Beben gebracht hat war dann der absolute Wahnsinn! Ein unglaubliches Ergebnis - zumal jedem die Bedeutung dieser 3 Punkte in Anbetracht der Tabellensituation und dem anstehenden Spielen gegen die schwarzgelbe Hummel aus Dortmund oder Gisdol's Ex bekannt sein dürfte. Es wird noch ganz schwierig da etwas Zählbares mitzunehmen aber für diesen Moment hatten wir heute hier und jetzt gewonnen und können diesen Sieg mal wieder sooo richtig feiern. Und genau das taten wir auch.

Weiterlesen …